Lehren für die Zukunft aus der Corona-Krise

by 29.04.2023Corona-Krise

Lehren für die Zukunft aus der Corona-Krise

Ganzheitliche Perspektiven aus der Naturheilpraxis

Seit Beginn der Covid-Krise sind über drei Jahre vergangen. In verschiedenen Artikeln wird jetzt darüber diskutiert, was man hätte besser machen können. Dabei fällt auf, dass sehr viele Fragen bezüglich der Vorgehensweisen während der Pandemie unbeantwortet bleiben oder nicht gestellt werden.

Diese Fragen zu stellen und möglichst zu beantworten, scheint mir wichtig, damit in der Zukunft richtige Vorgehensweisen erkannt und implementiert werden können. Da die Wissenschaft sich einig ist, dass es weitere Pandemien geben wird, gilt es insbesondere begangene Fehler zu erkennen, um zukünftige zu vermeiden.

 

Das einseitige Narrativ der Medien

Das Narrativ der Medien während der Pandemie war eindeutig nur auf pharmazeutische Interventionen ausgerichtet. Nach dem sinnvollen Abstandhalten und Händewaschen folgte alsbald das ständige Maskentragen. Danach wurde die Impfung als einzige rettende Massnahme tausendfach in den Himmel erhoben. Natürliche Heilmethoden sowie Massnahmen zur Förderung der natürlichen Immunität wurden ausser Acht gelassen. Das Hashtag #natürliche Immunität wurde gar lange Zeit von verschiedenen sozialen Medien verboten. Link zur Studie über die Wirksamkeit der natürlichen Immunität:
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)02465-5/fulltext

Sogar namhafte Professoren und Wissenschaftler, welche das offizielle Narrativ in Frage stellten, bekamen nicht nur keine Stimme in den Medien, sondern wurden diffamiert und diskreditiert. Ich selber erlebte, wie alle meiner insgesamt dreizehn Leserbriefe, die grösstenteils auf die Möglichkeiten natürlicher Heilmethoden hinwiesen, in einer grossen Tageszeitung einfach nicht veröffentlicht wurden.

Hier stellen sich einige Fragen: Weshalb ist es zu dieser Zensur gekommen? Was für Entscheide sind getroffen worden, die der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt wurden? Wären transparente Antworten auf diese Fragen für die Aufarbeitung der Covid-Krise nicht wünschenswert?

 

Die Dynamik des Virus

Mit der Sichtweise, dass das Virus an sich das Problem sei, ging es leider unter, dass das Virus an sich nichts anrichtet. Erst in der Dynamik mit einem Wirt kann es sein Wirken entfalten. Die besondere Dynamik beim Sars-Cov-2 Virus war recht schnell ersichtlich. Schwere Erkrankungen und Todesfälle gab es vor allem bei älteren Menschen ab 75, bei Menschen mit dem metabolischen Syndrom (Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck) sowie bei Menschen mit einem Vitamin D-Mangel.

Weshalb wurden diese Zusammenhänge nicht berücksichtigt, um dann gezielt Massnahmen zu wählen? Diese wären bspw. der besondere Schutz älterer Menschen, vorbeugende Vitamin D-Abgabe in einer genügend hohen Dosierung (generell 5.000 i.E täglich) sowie die Förderung gesunder Ernährung und anderer Lifestyle-Verbesserungen, welche das metabolische Syndrom bei den meisten Menschen in kurzer Zeit verbessern.

Die positiven Auswirkungen einer gesunden Lebensweise, um das Long-Covid-Syndrom zu vermeiden, wurde beispielsweise in der folgenden Studie aufgezeigt.

https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2800885?guestAccessKey=a9998ba9-a64c-4674-a761-dfb50e5c1c43&utm_source=For_The_Media&utm_medium=referral&utm_campaign=ftm_links&utm_content=tfl&utm_term=020623

 

Psychologische Auswirkungen 

Stattdessen gab es undifferenzierte Massnahmen, welche die ganze Bevölkerung betrafen, ob jung oder alt, gesund oder krank. Verschiedene Statistiken haben gezeigt, dass Lockdowns und Schulschliessungen kaum eine positive Wirkung auf den Pandemieverlauf hatten. Die negativen, psychologischen sowie physiologischen Auswirkungen dieser Massnahmen wurden nicht beachtet, obwohl die verheerende Wirkung von Stress und Angst auf das Immunsystem bereits bestens bekannt sind.

Dies hat sich auch in verschiedenen Studien bestätigt, die zur Zeit der Pandemie gemacht wurden. In einer Studie, die im Journal of Psychosomatic Research veröffentlicht wurde,  zeigte sich, dass Menschen mit einem hohen Maß an wahrgenommenem Stress eher positiv auf das Virus getestet wurden. Eine weitere Studie im Frontiers in Psychiatry zeigte, dass Stress die Reaktion des Immunsystems auf COVID-19 beeinträchtigen und zu einer schwereren Erkrankung führen kann. Schliesslich zeigte eine Studie, dass in der Zeitschrift Brain, Behavior, and Immunity im Mai 2021 veröffentlicht wurde, dass Menschen mit einem höheren Maß an wahrgenommenem Stress ein höheres Maß an Entzündungen hatten, was zu schwereren COVID-19-Symptomen führte.

Die Pandemie hat zu einer beispielslosen Verschlechterung der psychischen Gesundheit geführt mit übervollen psychiatrischen Kliniken sowie überlasteten Psychologen. Wie wir in der Zukunft die psychologischen Auswirkungen gesellschaftlicher Verordnungen höher zu priorisieren lernen, ist sicher ein wichtiges Thema. Wie können differenzierte Vorgehensweisen erarbeitet werden? Wie können die psychologischen Auswirkungen politischer Entscheidungen besser berücksichtigt werden?

 

Die Wirksamkeit des Maskentragens

Zu den psychologischen Stressfaktoren während der Covid-Krise war sicher auch das Maskentragen. Ob die Vorteile des Maskentragens die Nachteile überwiegen, ist eine offene Frage. Es braucht dringend weitere Forschungsergebnisse. Obwohl verschiedene Studien auf eine Reduktion an virale Ansteckungen durch Maskentragen hinweisen, gab es in einer grossen Studie im englischen St. George’s Hospital in London von vierzigwöchiger Dauer keinen signifikanten Unterschied in der Ansteckungsrate in Krankenzimmern mit Maskenpflicht in Vergleich zu Krankenzimmern ohne Maskenpflicht. Schlussfolgerung der Studie war, dass das Maskentragen zumindest bei der Omikron-Variante im Spitalumfeld grundsätzlich als unwirksam zu betrachten sei. Link:
https://drive.google.com/file/d/1oZ29hRam4CXGqUFxe-Lh-_l-VCqQwXFT/view

 

Die Möglichkeiten der Komplementärmedizin

Gerade bei viralen Erkrankungen gilt es, die Vitalkräfte und das Immunsystem zu stärken, sowie überschiessende Entzündungsreaktionen zu dämpfen. Diese zentrale Domäne natürlicher Heilweisen wurde aber gar nicht von den Medien beachtet und wie es scheint bewusst unterdrückt.

Meine eigenen, persönlichen Erfahrungen könnten als ein Beispiel der Möglichkeiten der Komplementärmedizin dienen. Mit dem Einsetzen verschiedener Naturheilmittel und Methoden habe ich über siebenhundert Menschen mit einer Covid-Infektion begleitet, ohne dass es zu einem einzigen Todesfall kam. Einige davon standen, vor den naturheilkundlichen Interventionen, kurz davor ins Spital eingeliefert zu werden. Nur eine einzige Patientin musste für einen halben Tag ins Spital eingeliefert werden. Ich vermute, dass der sehr starke Stress, den sie in ihrem Leben ausgesetzt war, zur mangelhaften Reaktion auf die naturheilkundlichen Interventionen führte.  Die Mittel und Methoden, die bei mir zum Einsatz gekommen sind, habe ich in früheren Blogposts bereits beschrieben.

Was muss gemacht werden, damit der Volkswille des in 2009 angenommen Referendums – notabene mit einem Stimmanteil von 66.7% Ja-Stimmen -, wonach die Alternativmedizin berücksichtigt werden soll, tatsächlich berücksichtigt wird? Wäre es nicht ratsam, auch die Stimme der Komplementärmedizin in zukünftigen Entscheidungsgremien/Taskforces des Bundes mit einzubinden, wenn es um gesundheitliche Fragen geht?

 

Therapieautonomie und Meinungsfreiheit der Ärzte

Obwohl es zu Beginn der Pandemie keine erfolgsversprechende medizinische Therapie gegen die Covid-Infektion gab, wurden Ärzte, welche andere Methoden in der Behandlung einsetzten, wie homöopathische Mittel, Ivermectin usw. verunglimpft. Einige Ärzte, die sich dem offiziellen Narrativ wiedersetzten, verloren gar ihre Praxisbewilligung. Der Bund verbot ausserdem, während der Pandemie das Bewerben von immunfördernden Naturheilmitteln.
https://www.luzernerzeitung.ch/wirtschaft/pandemie-komplementaermedizin-zur-virenabwehr-swissmedic-verbietet-inserate-mit-heiklen-aussagen-und-buesst-einen-drogisten-ld.2176606?reduced=true
Immerhin kam es in der Schweiz nicht – wie in Deutschland –  zu einem Verbot der Heilpraktiker, Covid-Infektionen behandeln zu dürfen.

Ist das Einschränken der Autonomie, der Therapievielfalt sowie der Meinungsfreiheit der Ärzte wirklich nötig und nützlich für unsere Gesellschaft?

 

Die Rolle der Pharmaindustrie

In Europa werden die Gesundheitsbehörden im Durchschnitt zu 89% durch die Pharmaindustrie finanziert. Link:
https://www.bmj.com/content/377/bmj.o1538.full

Hier stellt sich die Frage, ob die möglichen Interessenkonflikte der Volksgesundheit dienlich seien. Wäre eine grössere Unabhängigkeit der Gesundheitsbehörden nicht wünschenswert? Müsste man nicht eine grössere Transparenz bezüglich der finanziellen Verflechtungen von der Pharmaindustrie mit der Politik, den Medien sowie den Universitäten fordern?

 

Zulassungsstudien für die mRNA-Impfung

Verschiedene Unregelmässigkeiten bei den Studien zu den mRNA-Impfungen wurden gemeldet. So wurde bei der Pfizer-Studie unter anderem die Geschichte der 12-jährigen Maddie De Garay bekannt. Nach der Covid-Impfung bekam sie starke Bauchschmerzen, gefolgt von Krampfanfällen. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert und ist nun dauerhaft behindert, an den Rollstuhl gefesselt und wird durch eine Magensonde ernährt. In der Studie von Pfizer wurde ihre Nebenwirkung als milde Magenverstimmung bezeichnet.
https://ehlinelaw.com/blog/pfizer-trial-hid-injuries

Hier stellt sich die Frage, ob es nicht besser wäre, unabhängige Studien zu Medikamentenzulassungen zu fordern. Offensichtlich führen finanzielle Interessen gerne zu Interessenkonflikten.

 

Vitamin D3-Mangel

Ein Vitamin D3-Mangel hat sich in verschiedenen Studien als erschwerend für den Krankheitsverlauf einer Covid-Infektion erwiesen. Vitamin D3 gilt als wichtigstes Vitamin für ein gut funktionierendes Immunsystem. Weshalb wurde auf diese kostengünstige Massnahme verzichtet, obwohl in verschiedenen Studien gezeigt wurde, dass sehr viele schwere Erkrankungen und Todesfälle hätte verhindert werden können? Link zur Meta-Analyse über die Wirksamkeit von Vitamin D3:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9864223/

Weshalb wurde gerade in der Pandemie in der Puls-Sendung des Schweizer Fernsehens vom 25. Jan. 2021
https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/vitamin-d-in-der-kritik-entzauberung-eines-wundermittels?urn=urn:srf:video:a0fa2877-ed72-40fa-be44-29ad95e56f58
aufgrund einer einzigen Studie in England mit älteren Menschen, die mit einer meiner Meinung nach ungenügender Menge von Vitamin D3 (2000 i.E.) und ohne die entscheidende Ergänzung mit Vitamin K2 durchgeführt wurde, den Einsatz von Vitamin D3 als unwirksam diskreditiert? Weshalb wird immer wieder auf die Gefährlichkeit einer Überdosierung und Toxizität von Vitamin D3 hingewiesen, obwohl dies äusserst selten vorkommt?

 

Nebenwirkungen der Covid-Impfungen

Während der Pandemie wurden viele Behauptungen im Namen der Wissenschaft gemacht, die sich nachher als falsch herausgestellt haben. So wurde bei den Impfungen zuerst behauptet, dass sie vor einer Ansteckung für sehr lange Zeit schützen würden. Es wurde weiter behauptet, dass die Impfung nur zu einer lokalen Reaktion führen würde, obwohl die Gesundheitsbehörden aus den Pfizer-Studien bereits wussten, dass der Impfstoff in alle Organen und Zellen gelangen könnte.
https://www.tga.gov.au/sites/default/files/foi-2389-06.pdf
Danach wurde behauptet, dass sie auch vor der Übertragung an anderen und vor dem Entstehen neuer Varianten, vor Long-Covid und schweren Erkrankungen schützen würden, obwohl dies gar nicht getestet wurde.

Die als Verschwörungstheorien abgetanen Meinungen der Skeptiker der Impfung, wonach die injizierten Spike-Proteine überall in den Körper gelangen, unkontrollierbare Entzündungsreaktionen auslösen, für viele Monate im Körper nachweisbar bleiben sowie für viele Todesfälle verantwortlich sein können, haben sich (leider) alle bewahrheitet.

Die wahre Anzahl der Impfgeschädigten und Todesfälle durch die Impfung ist schwierig zu beziffern. Viele dieser Schäden entstehen zeitlich getrennt von der Impfung. So kann die Kausalität nur schwer eindeutig festgelegt werden. Die meisten der Impfschäden, denen ich in meiner Praxis begegnet bin, wurden in der Schweiz nicht gemeldet. In England mit dem Yellow Card Scheme, das Betroffene und Ärzte direkt ermöglicht, Impfschäden zu melden, wurden über 500.000 Fällen von Impfnebenwirkungen gemeldet. Ausserdem zeigen einige Studien, dass es bei den mRNA-Impfungen im Vergleich zu herkömmlichen Impfungen viel mehr Impfschäden gibt. Link:
https://www.floridahealth.gov/newsroom/2023/02/20230215-updated-health-alert.pr.html

Hier stellen sich einige Fragen: Wäre es nicht besser, sich in Zukunft an die tatsächliche Evidenz und Daten zu halten, anstatt mögliche falsche Behauptungen zu verbreiten? Wäre eine vereinfachte Meldemöglichkeit von Impfschäden nicht auch für die Schweiz wünschenswert? Sind unerwünschte Wirkungen der Impfung die Ursache für die geschwächte Immunität, die andauernde Müdigkeit und den Leistungsabfall vieler mRNA-Geimpften? Sind die Zunahme an Krebserkrankungen sowie die Übersterblichkeit eine Auswirkung der Impfungen, eine Spätauswirkung der Covid-Infektionen oder sind sie durch andere Ursachen bedingt? Wären hier nicht Studien und Untersuchungen wünschenswert, die für Transparenz sorgen würden?

 

Diskriminierung von Ungeimpften

Das Narrativ der Presse und der Politik war von der Spaltung der Bevölkerung in Geimpfte und Ungeimpfte geprägt, obwohl junge sowie die metabolisch gesunden, ungeimpften Menschen kaum zur Problematik der Hospitalisierungen beitrugen. Aufgrund dieses Narrativ wurden Menschen, die der Impfung gegenüber skeptisch waren, teilweise vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Obwohl es in der Schweiz glücklicherweise weder wie in Italien zu einem Berufsverbot noch wie in Österreich zu einem beschlossenen Impfzwang gekommen ist, wurde das Leben der Ungeimpften auch in der Schweiz eingeschränkt.

Es kam zu einer völlig unnötigen Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft mit hässigen Auswirkungen im sozialen Leben. Dies geschah einzig und allein aufgrund des von der Presse und Politik vertretenen schwarz-weiss Denkens, das von Anfang an sehr wenig mit der Realität zu tun hatte.

Hätte man nicht, spätestens nach der schnell erfolgten Feststellung, dass auch Geimpfte ansteckend sein können,  das Zertifikat bzw. den Zertifikatszwang als nutzlos ansehen müssen? Wie kann man in der Zukunft verhindern, dass wieder solche unsinnigen Diskriminierungen und Schikanierungen gegenüber Andersdenkenden und Andershandelnden entstehen? Was braucht es, damit wir nicht in die Falle des vereinfachten, schwarz-weiss Denkens fallen, die mit der Komplexität des realen Lebens sehr wenig gemeinsam hat?

 

Ursprünge des Virus

Die Indizien sind sehr überzeugend, dass sich die Ursprünge des Virus im Labor im Wuhan finden lassen. Dies ist auch im kürzlich vom US-Amerikanischen Senat erschienen Bericht mit dem Namen «Muddy Waters» veröffentlicht worden.

Dieser Bericht kommt zum Schluss, dass die Pandemie, höchstwahrscheinlich ein „forschungsbedingter Vorfall“ in Wuhan gewesen ist. Das Institut in Wuhan hat vermutlich bereits im November 2019 mit der Entwicklung von zwei Covid-Impfstoffen begonnen. Das bedeutet, dass SARS-CoV-2 bereits vor dem bekannten Ausbruch der Pandemie im Wuhaner Institut für Virologie vermutlich vorhanden gewesen war.

Weiter sagt der Bericht, dass die Theorie, dass Covid-19 auf einem Markt von Tieren auf Menschen übergesprungen sei, verdiene keine „Vermutung der Genauigkeit“ mehr. Befürworter der Theorie der natürlichen Übertragung „müssen klare und überzeugende Beweise liefern“ für ihre Argumentation. „Das Überwiegen der Informationen bestätigt die Plausibilität eines forschungsbezogenen Vorfalls, der wahrscheinlich unbeabsichtigt auf das Versagen der biologischen Sicherheitsmassnahmen während der impfstoffbezogenen Forschung zurückzuführen war.“ https://www.documentcloud.org/documents/23780771-mwg-executive-summary-april-16-2023

Offensichtlich wurden die Sicherheitsstandards in vielen Biolaboren in China nicht eingehalten, was schon im Juni 2019 dazu führte, dass es in Lanzhou zu einem Brucellose-Ausbruch mit vielen hunderten Erkrankten kam.
https://www.washingtonpost.com/investigations/interactive/2023/china-lab-safety-risk-pandemic/

Im Labor in Wuhan wurde Forschung zu den Sars-Viren seit vielen Jahren betrieben. Mäuse wurden mit menschlichen ACE-Rezeptoren ausgestattet und Sars-Viren wurden verändert, um sie noch ansteckender zu machen. Zur Zeit der ersten, festgestellten Covid-Infektionen im September 2019 wurde ausserdem die Datenbank der im Labor erforschten Viren gelöscht. Die chinesischen Behörden haben eine unabhängige Überprüfung der Aktivitäten des Labors verweigert. Offensichtlich gibt es etwas zu verbergen.

Dass die Pandemie nur zufällig im Markt in Wuhan ausgebrochen sei, der nur acht Kilometer vom Labor entfernt ist, und dass ein Virus tierischen Ursprungs von Anfang an für Menschen so ansteckend sei, ist ebenfalls sehr unwahrscheinlich.

Egal, ob die Pandemie einen tier- oder laborbezogenen Ursprung hat, gibt es folgende Fragen: Sollte nicht schonungslos aufgeklärt werden, wer dafür verantwortlich ist? Müsste die Virenforschung nicht besser überwacht sowie diese Art von Scharfmachung von Viren verboten werden? Müsste ebenfalls nicht der tierquälende Handel mit Wildtieren in den «Wet Markets» in China angeprangert und verboten werden?

 

Die Politik der WHO

Die WHO ist in 1948 zur Gesundheitsförderung ihrer Mitgliedsstaaten begründet worden. Sie wird aber zum grossen Teil privat finanziert. Während 84% ihrer Kosten durch die Pharmaindustrie sowie andere Stakeholder wie die Melinda und Bill Gates Foundation gedeckt werden, finanzieren die Mitgliedsstaaten nur 16% ihres Etats. Die möglichen Interessenkonflikte sind selbstverständlich vorprogrammiert.

Jetzt will die WHO in einem neuen Pandemie-Vertrag ihren Einfluss stark ausweiten und für eine einheitliche Gesundheitspolitik weltweit sorgen, welche für die Länder zwingend und bindend sein soll. Sie will eigenständig Gesundheitsnotfälle aller Art ausrufen können, neue globale Überwachungsfunktionen erschaffen sowie gegen sogenannte medizinische Desinformation und Fehlinformationen vorgehen.

Ich denke, wie vermutlich auch du, dass diese undemokratische Uniformisierung der Gesundheitsinformationen und -Politik grosse Gefahren mit sich bergen. Wir sollten nicht vergessen, dass die WHO unter anderem ohne Beweise das Virus als zoonotischen Ursprungs deklarierte sowie auch für die desaströse Lockdowns und Impfempfehlungen für Babies ab sechs Monaten verantwortlich sind. Ich hoffe, dass es genug informierte Bürger gibt, die bereit sind, diesem Vorhaben entgegenzutreten.

 

Das Kapern der Wissenschaft

Während der Pandemie wurden die getroffenen Massnahmen immer wieder mit der Begründung gerechtfertigt, dass sie auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhe. Wie sich später herausstellte und oben erläutert wurde, fehlte es vielfach an Evidenz.

Wissenschaft ist keine Religion und kein Dogma. Sie beruht auf Hypothesen, die aufgestellt werden, um sie dann zu prüfen, zu widerlegen oder zu bestätigen, bis es zu neuen Erkenntnissen kommt. So sollte sie mit einer offenen Haltung, mit Neugierde und Demut betrieben werden.

Nur wenige Studien sind aufgrund der Vielzahl von Variablen, die es im komplexen System Mensch mit seinen individuellen Eigenarten und Lebensgewohnheiten gibt, 100% aussagekräftig. Ausserdem können wie oben erwähnt finanzielle Interessen zu Vorurteilen und verzerrten Erkenntnissen führen.

Der Rahmen einer philosophischen Betrachtungsweise oder einer wissenschaftlichen Studie bestimmt oft deren Ergebnisse. Ein Grossteil der wissenschaftlichen Forschung wird in einem materialistischen Rahmen betrieben, welcher die unbestrittenen Erkenntnisse der Neurobiologie sowie der Quantenphysik nicht zu integrieren vermag und deshalb ausklammert. In diesem Sinne ist die Wissenschaft durch eine materialistisch-reduktionistische Sichtweise gekapert worden.

Die Erkenntnisse der Neurobiologie zeigen, dass unsere menschliche Wirklichkeit immer in Abhängigkeit von Bewusstsein sowie den Funktionen unseres menschlichen Gehirns und Nervensystems existiert. Laut der Quantenphysik ist nicht die Materie das Grundlegende, weil Energie und Information dem Materiellen zugrunde liegen. Aus einer ganzheitlichen Sichtweise besteht unsere Wirklichkeit aus miteinander verwobenen Prozessen von Information und Energie in Abhängigkeit vom biologischen Leben sowie dem Bewusstsein. Link zur wissenschaftlichen Theorie dieser Erkenntnisse:
https://robertlanza.com/biocentrism-how-life-and-consciousness-are-the-keys-to-understanding-the-true-nature-of-the-universe/

Das materialistische Dogma, wonach die Materie die Grundlage von allem ist und die Wirklichkeit aus getrennt existierenden Sachen besteht, hat seit über 100 Jahren keine Gültigkeit mehr. Dennoch beherrscht es unsere Welt. Die egoistische Rücksichtslosigkeit, Manipulation und Ausnützung von Menschen, Tieren und der Umwelt stammen allesamt von dieser illusorischen Sichtweise ab.

Benützten wir die grundlegenden, unbestrittenen, wissenschaftlichen Erkenntnisse der Neurobiologie sowie der Quantenphysik als Rahmen für alle weiteren naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, dann verstünden wir die Vielschichtigkeit der menschlichen Realität. Statt in einer fragmentierten Welt von isolierten Dingen zu leben, befänden wir uns in einer Welt aus lebendigen Beziehungen und dynamischen Prozessen in Abhängigkeit von Bewusstsein. Die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse werden damit keineswegs disqualifiziert, sondern nur relativiert.

Mit einem ganzheitlichen Verständnis unserer menschlichen Wirklichkeit könnten sich in Krisensituationen differenzierte, interdisziplinäre Strategien entwickeln lassen, welche der Psychologie der Menschen sowie der vielseitige Dynamik einer Problematik gerecht werden. Anstatt die Gesellschaft zu spalten, gelangen wir mit einer ganzheitlichen Sichtweise zu einem Verständnis unserer gegenseitigen Verbundenheit, welche ein individuelles sowie auch ein gesellschaftliches Heilwerden begünstigt.

Hauptthemen des Lichtblicke-Blogs

Erhalte kostenlos das Buch Die Revolution des Quantenbewusstseins – Der Paradigmensprung zum grenzenlosen Potenzial der Menschheit (119 Seiten / Wert CHF 11.-) und empfange die regelmäßigen Informationen von Björn Clausen zu den Themen der ganzheitlichen Gesundheit sowie der persönlichen, spirituellen und gesellschaftlichen Entwicklung.

 

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner