Sich von der zweiten großen Illusion befreien (in der fast alle gefangen sind)

by 16.10.2020Persönliche Entwicklung

In meinem letzten Blogpost habe ich von zwei grundlegenden Illusionen gesprochen, die äußerst schädlich für uns sind. In diesem Post habe ich die erste Illusion der äußeren Welt beschrieben, die dazu führt, dass wir fremdbestimmt und geschwächt durch das Leben gehen.
 
Mit dem Gedanken, Gefühl sowie der Wahrnehmung, dass die Welt von außen auf uns einwirkt, trennen wir uns von der Tatsache, dass sich die Welt in unserem Gehirn und Bewusstsein abspielt.
 
Das, was wir als Realität erleben, ist nämlich in erster Linie ein Ausdruck unserer eigenen Überzeugungen sowie der Gewohnheiten des Denkens, Fühlens und Handelns aus unserer Vergangenheit.
 
Die zweite Illusion
 
Die zweite Illusion entsteht als Ergebnis der ersten Illusion, in der wir uns als getrennt von der vermeintlichen, äußeren Welt erleben. Aufgrund der erlebten Trennung zwischen uns, anderen und der Welt, die wir wahrnehmen, erleben wir uns als ein Ich, als eine einzelne Person, die getrennt von anderen und der Welt existiert.
 
Dieses einzelne Ich, das auch Ego genannt wird, und das als getrennt von anderen und der Welt erlebt wird, gibt es – außer als irrtümliche Vorstellung – aus folgenden Gründen nicht.
 
Erstens ist die Trennung zwischen uns, anderen und der Welt eine Illusion, weil sich alles im Gehirn und Bewusstsein abspielt. In Wirklichkeit ist alles im Bewusstsein verbunden.
 
Zweitens gibt es auch aus neurobiologischer Sicht diese einzelne Person nicht. Das Ich oder Ego, an das fast alle Menschen glauben, kann in keinem Gebiet oder in keiner Funktion des Gehirns gefunden werden.
 
Untersuchen wir die Physiologie des Gehirns, dann finden wir eine fast unermessliche Anzahl von neuronalen Netzwerken, die allesamt unserem Ich oder unserer Person zugeordnet werden kann.
 
Fazit: aus neurobiologischer Sicht gibt es kein einzelnes Ich oder eine einzelne Person. Wir bestehen vielmehr aus einer riesigen Anzahl von neuronalen Netzwerken, die unsere Persönlichkeit und ihre Funktionen bilden.
 
Drittens kommen auch alle psychologischen Erklärungsmodelle zum Schluss, dass es kein einzelnes Ich gibt, sondern dass eine Person aus einer Anzahl verschiedener Ichs mit verschiedenen Funktionen besteht.
 
Trotz diesen epistemologischen, neurobiologischen und psychologischen Erkenntnissen leben dennoch fast alle Menschen im Irrglauben, eine einzelne Person zu sein.
 
Die Nachteile der Illusion, eine einzelne Person zu sein
 
Zunächst könntest du meinen, dass die Vorstellung, ein einzelnes Ich oder Ego zu sein, nichts Schlimmes mit sich nachziehen würde. Das ist aber komplett falsch.
 
Alle schmerzhaften, problembeladenen, ängstlichen, depressiven, frustrierten Gefühle, die du je erlebt hast oder erleben wirst, sind aufgrund dieser fehlerhaften Vorstellung, dieser Täuschung, entstanden.
 
Wenn du genau hinschaust, wer es ist,  der oder die bei dir wütige, ängstliche, frustrierte, überforderte oder traurige Gedanken und Gefühle erlebt, dann ist es immer dieses Ich, dass es gar nicht gibt, das dahinter steht.
 
Fazit: Alle unangenehmen Gefühle entstehen auf der Grundlage der Illusion, einer einzelnen Person zu sein.
 
Im Gegensatz dazu: Angenehme, freudvolle, liebevolle oder gar ekstatische Gefühle und Empfindungen werden am stärksten ohne die Vorstellung eines einzelnen Ichs erlebt und genossen.
 
Was ist das wirkliche Ich?
 
Da es keine einzelne Person oder getrennt existierendes Ich gibt, an das fast alle Menschen glauben und sich darauf beziehen, ist es äußerst wichtig zu verstehen, was dein Ich eigentlich ist.
 
Eine einfache Methode, zu einem gültigen Verständnis und Erleben deines wirklichen Ichs zu gelangen, besteht darin, hinter deinen Gedanken und Gefühlen zu blicken.
 
Die meisten Menschen und wahrscheinlich auch du stimmen überein, dass ihre Person, ihr Ich, denkt, fühlt und schließlich auch handelt. Was dieses Ich genau ist, das denkt, fühlt und auch handelt, wissen aber nur die wenigsten.
 
Schaue mal hin: Was ist dein Ich, das nicht ein Gedanke, Gefühl oder eine Handlung ist? Was ist dein Ich, bevor du denkst, fühlst, empfindest oder handelst?
 
Wenn du genau hinschaust, wirst du feststellen, dass dein Ich nichts Festgelegtes ist. Du wirst nämlich nichts Genaues finden können, wenn du nach dem Ich suchst, das vor dem Denken, Fühlen oder Handeln existiert.
 
Das ist so, weil dein Ich in Wirklichkeit nur ein Potenzial von Bewusstsein ist – frei, klar, grenzenlos, hell und friedvoll.
 
Mit dem Zugang zu dem, was du wirklich bist, wirst du dich auf direkte Weise von allen unangenehmen und problembeladenen Gedanken, Gefühlen und Empfindungen befreien können. Mit dem Abbau von Stress, Sorgen und Überforderung wird sich deine Gesundheit ebenfalls verbessern.
 
Diese Erfahrung kann auf einfache Weise durch verschiedene Methoden des Power Code® gemacht und in deinen Alltag integriert werden.

Hauptthemen des Lichtblicke-Blogs

Erhalte kostenlos das Buch Die Revolution des Quantenbewusstseins – Der Paradigmensprung zum grenzenlosen Potenzial der Menschheit (119 Seiten / Wert CHF 11.-) und empfange die regelmäßigen Informationen von Björn Clausen zu den Themen der ganzheitlichen Gesundheit sowie der persönlichen, spirituellen und gesellschaftlichen Entwicklung.

 

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Share This